Seit 2016 gibt es die „Demokratie-Werkstatt“ als aktive Projektgruppe des Netzwerks Inklusion Landkreis Tirschenreuth. Sie plant und führt niedrigschwellige und praxisnahe Angebote zur inklusiven politischen Bildung für Menschen mit und ohne Behinderung im Landkreis Tirschenreuth durch, so z.B. Workshops, Impulsvorträge und regionale Fahrten. Im Jahr 2020 ist sie dafür auch mit dem Inklusionspreis des Bezirks Oberpfalz ausgezeichnet worden.

Weitere Informationen zu den Aktivitäten finden Sie hier:
https://www.inklusion-tirschenreuth.de/projekte-und-aktivitaeten.html#proj14

Das Netzwerk Inklusion Landkreis Tirschenreuth beteiligt sich gemeinsam mit der Volkshochschule des Landkreises auch an der bayernweiten Aktion „Lange Nacht der Demokratie“.

In diesem Rahmen ist ein Film bzw. ggf. zukünftig eine Filmreihe mit dem Titel „Orte der Verantwortung. Wer das Rad der Demokratie im Landkreis Tirschenreuth in Schwung hält“ entstanden.


Demokratieverständnis:


Die Demokratie-Werkstatt im Netzwerk Inklusion im Landkreis Tirschenreuth stellt die „Werkstätten der Demokratie“ im Landkreis der Öffentlichkeit vor. Mit Demokratie verbinden die meisten Menschen fast ausschließlich Wahlen, Verfassungsorgane und Entscheidungsprozesse in der Landes- und Bundespolitik. Diese Verengung der Sichtweise vernachlässigt das eigentliche Betriebssystems unserer Demokratie und unseres Gemeinwesens.

Die Etablierung von demokratischen Grundlagen, Werten, Strukturen und Entscheidungen spielte sich seit der Anfangszeit der Bundesrepublik und spielt sich heute nämlich vorzugsweise auch auf den Ebenen weit darunter ab: in Gremien, Verbänden und Initiativen, auf Straßen und Plätzen, in Vereins-heimen, Rat-, Schul- und Wirtshäusern. Solche Orte und Räume der Demokratie vor der eigenen Tür aufzuspüren und ihre Bedeutung in Erinnerung zu rufen, ist das Ziel des Projekts. Es leistet damit, einen Beitrag zur positiven Identitätsbildung und damit zur Demokratieförderung im Landkreis Tirschenreuth.

Wo wurden und werden im Landkreis Grund- und Bürgerrechte wahrgenommen? Wo haben sich aus der Zivilgesellschaft heraus Initiativen gebildet, sei es zum Naturschutz, zu sozialen Themen, zu Problemen der ländlichen Entwicklung, zu Energie-Fragen? Kann man solche Aktivitäten evtl. lokal oder sozialräumlich verorten und so diese Facette der Erinnerungskultur verstärken? Das demokratische Potenzial im Landkreis war und ist erstaunlich und ist ein Beitrag zu einer positiven Identitätsbildung.

Bereiche der Verantwortung: Politische Verantwortung (Strukturen in Landratsamt und Rathäusern), Gesellschaftpolitische Verantwortung (Räume und Orte für Willensbildung und Interessenwahrnehmung, Kulturförderung und Meinungsbildung), Soziale Verantwortung (Räume und Orte für Solidarität und Unterstützung) und Erinnerungskultur Demokratie: Plätze/Straßen/Denkmäler/Jubiläen.


Zum Projekt:

Gemeinsam mit einem inklusiv besetzen Team aus verschiedenen gesellschaftlichen Akteur:innen haben wir einen hochwertigen Dokumentar-Film erstellt. Er enthält Reportagen und Interviews mit Zeitzeug:innen, erklärende Texte und Illustrationen und ist in barrierefreier Gestaltung mit Untertiteln erstellt.
Idee ist, Orte und Räume der Demokratie und Verantwortung vor der eigenen Tür aufzuspüren und ihre Bedeutung in Erinnerung zu rufen. Die Auseinandersetzung und der Film leisten damit einen Beitrag zur positiven Identitätsbildung und zur Demokratieförderung im Landkreis Tirschenreuth.

Der Film wurde im Rahmen der Langen Nacht der Demokratie am 02.10.2021 vorgestellt und wird natürlich auch weiterhin darüber hinaus auf dem Youtube-Kanal der Lebenshilfe KV Tirschenreuth https://www.youtube.com/channel/UCa6at06330JlWhG1kFwmgng zur Verfügung stehen.

Zielgruppe ist die interessierte Öffentlichkeit, Schulen und alle Institutionen politischer Bildung, auch über den Landkreis Tirschenreuth hinaus. Der Film ist auch für pädagogische Zwecke gut nutzbar.

Eindrücke vom Dreh