Herzlich willkommen beim Netzwerk Inklusion Landkreis Tirschenreuth

Unser Netzwerk schafft Inklusion, Teilhabe und Lebensqualität im ländlichen Raum gemeinsam mit vielen Partnern aus den Bereichen Arbeit, (außerschulische) Bildung und Freizeit.

„Gemeinsam mehr (er)leben“ – seien Sie dabei !

Aktuelle Nachrichten und Meldungen

Geschichten teilen - Leben teilen

Besonders in Pandemie-Zeiten waren wir zurückgeworfen auf uns selbst. Wir merkten, wo unsere Grenzen liegen und wie „krisenfest“ wir sind. Wir wollen Ihren Gedanken und Erfahrungen Raum geben, Erfahrungen in Sprache zu bringen.
Die Grundfrage ist: Wie gehe ich mit Veränderungen um, was hilft mir dabei?
Wir wollen verschiedene Blicke wagen: kreativ, historisch, biografisch. Die Seminare sind inklusiv gestaltet und finden online statt.

Flyer Geschichten teilen - Leben teilen

Cross Border Challenge

Die Evangelische Jugend im Dekanat Weiden mit ihrer Projektstelle für Gedenken und Versöhnung und das Netzwerk Inklusion Landkreis Tirschenreuth planen gefördert von Demokratie leben in der Mitte Europas eine grenzüberschreitende deutsch-tschechische Aktionswoche rund um den 3. Oktober 2020. Diese steht unter dem Motto „Cross-Border-Challenge 2020 – Grenzen überwinden - překonávat hranice“.

Für dieses große Projekt suchen wir noch Unterstützung.
• Haben Sie Routenvorschläge für grenzüberschreitende Touren für uns?
• Wären Sie interessiert, an einem Videostatement (2 bis 3 Minuten), was die offene Grenze für Sie bedeutet?
• Können Sie in Ihrem Verein/Ihrer Organisation für die Teilnahme an der Challenge werben?
• Würden Sie uns am dritten Oktober bei einer der Brotzeitstationen unterstützen?

Weiterlesen …

Inklusion in der Corona-Zeit 2020 im Landkreis Tirschenreuth

Der Landkreis Tirschenreuth war in den letzten Monaten in vielerlei Hinsicht im Fokus der Aufmerksamkeit. Vor allem medizinische Studien wurden bereits angestoßen. Das für den Landkreis bedeutsame Thema Inklusion und Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Behinderungen und deren Angehörige wurde bisher nicht beachtet. Das Netzwerk Inklusion möchte genau diese Zielgruppen in einer eigenen Erhebung befragen. Besonders die sozialen, pädagogischen, psychischen und finanziellen Auswirkungen sollen beleuchtet werden. Wir wollen aus den Erfahrungen konstruktive Vorschläge entwickeln, wie das Thema Inklusion zukünftig in Politik und Gesellschaft berücksichtigt werden kann. Es soll zwei Instrumente geben: einen Fragebogen und nach Vielfalt der Lebenswirklichkeiten ausgewählte Portraits.

Dazu benötigen wir ihre Unterstützung: Wie möchten Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen, Kooperationspartner des Netzwerks, Soziale Einrichtungen und Organisationen befragen. Wir werden auf verschiedene Personengruppen zugehen, freuen uns aber auch, wenn sich jemand von sich aus meldet:
Die Initiatoren suchen noch Mitstreiterinnen und Mitstreiter, aber auch Personen, die zu ihren Erfahrungen Auskunft geben wollen. Bitte melden Sie sich bei Christina Ponader unter christina.ponader@lh-tir.de oder 09633/923198-882.

Bericht in Oberpfalzmedien

Bericht in OTV